Dobby

Das bin ich!
NameDobby
RassePinscher-Mischling
GeschlechtRüde
Altergeb. ca. 2007
Kastriertbei Ausreise
Größeca. 30 cm
AufenthaltsortTierheim Törökszentmiklós (Ungarn)
Das sagen meine lieben Betreuer über mich.

Dobby ist, ohne dass er etwas dazu kann, schon zum dritten Mal ein Waisenhund. Das arme Kerlchen lebte ursprünglich in einem anderen Tierheim, bis er im Alter von einem Jahr erstmals vermittelt wurde. Als seine Besitzer in ein Altenheim zogen, konnten sie ihn leider nicht mitnehmen. Deshalb zog Dobby daraufhin zu den Kindern der älteren Herrschaften, bei denen er einige Zeit lebte. Jedoch wanderten diese nach England aus und konnten Dobby nicht mitnehmen. Also musste der Hundemann sich wieder an neue Menschen gewöhnen und zog in eine weitere Familie nach Tiszaroff. Vor einiger Zeit wurde Dobby dann völlig abgemagert in Törökszentmiklós gefunden. Er hatte keinen Lebensmut mehr und war nur noch ein kleines Häufchen Elend. Da Dobby einen Chip besitzt, konnten seine ehemaligen Besitzer, die inzwischen in England leben, kontaktiert werden. Sie waren sehr hilfsbereit und versuchten die Besitzer in Tiszaroff zu fragen, warum der Hund so verwahrlost auf der Straße herumirrt. Aber diese Personen waren leider sturr und reagierten gar nicht auf die Anrufe. Es bestand kein Interesse mehr an dem armen Dobby. In der ersten Zeit im Tierheim war Dobby völlig verzeifelt. Lust am Leben hatte er weiterhin nicht, sodass er sein Futter tagelang nicht anrührte. Die Tierheimmitarbeiter kümmerten sich rührend um Dobby, bis er irgendwann begann zu essen. Inzwischen freut er sich sowohl über das Essen, als auch über die Tierheimmitarbeiter. Aber dennoch ist das ständige Verlassen werden nicht spurlos an Dobby vorbeigegangen. Er hat große Angst vor dem alleine bleiben und bellt, wenn er keinen Menschen um sich herum hat. Seine neuen Besitzer brauchen Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen um Dobby wieder beizubringen, dass er nun nie mehr alleine gelassen wird. Dobby hat es so sehr verdient einen Menschen zu finden, der ihm die Lebensfreude wiedergibt, nach der er sich so sehr sehnt. Wenn man mit dem lieben Rüden spazieren geht, ist es einfach nur wunderschön. Dobby freut sich so sehr darüber, dass er sich dabei, auch mit seinen 10 Jahren (Stand Juli 2017), verhält wie ein Welpe. Er läuft schon schön an der Leine, wenn der Zweibeiner ihn ein wenig anleitet. Manchmal möchte er an der Leine bellen, sodass die Tierheimmitarbeiter derzeit mit ihm daran arbeiten und ihn korrigieren, wenn er bellt. Dobby wird in seiner Zeit bei den vielen Besitzern nicht nur gute Dinge erlebt haben. Wahrscheinlich aus diesem Grund ist er unbekannten Personen gegenüber skeptisch und bellt sie auch an. Ebenso bellt Dobby, wenn er andere Hunde sieht. Mit der Hündin Zoe, die er bereits kennengelernt hat, hat der Bub aber keine Probleme. Wir denken, dass Dobby in erster Linie aus Unsicherheit bellt und einfach einen Menschen an seiner Seite braucht, der ihm Sicherheit vermittelt und ihn lenkt. Dobby wäre der richtige Hund für ein älteres Ehepaar, in dem nicht ständig Kinder zu Gast sind. Er braucht sehr viel Liebe und verdient ein einzigartig tolles Zuhause, nachdem er schon so viel schlechtes erleben musste. Die Tierheimmitarbeiter mögen Dobby sehr, denn er ist ein Rohdiamant, der nur noch entsprechend geschliffen werden muss.

Update 28.08.2017
Nun haben wir Dobby persönlich kennengelernt und sind positiv von ihm überrascht. Zwar ist er im Zwinger so gestresst, dass er sich schon heiser bellt, jedoch ist er auf der Straße ein vollkommen anderer Hund. Er ließ sich vorsichtig von uns streicheln und verhielt sich uns gegenüber sehr freundlich. Er braucht Menschen, die ihm klare Grenzen setzen, wird seinen Zweibeinern dafür aber mit Sicherheit viel Freude bereiten.

Videos von Dobby finden Sie hier und hier.

Kontakt:
Michaela Simon
Tel.: 0172/ 2991040
Mail: m.simon@glueck-fuer-pfoten.de

Schutzgebühr: 350,- €

Da wir berufstätig sind, können wir uns ggf. erst einige Stunden später bei Ihnen zurückmelden. Bitte haben Sie etwas Geduld! 🙂

Unsere Schützlinge sind bei der Ausreise geimpft und gechipt sowie kastriert, sofern es der Alters- und Gesundheitszustand des Tieres zulässt. Die vermittelten Hunde reisen mit EU-Ausweis und einem eigenen Panikgeschirr nach Deutschland.